BMBF Bekanntmachung vom 7. Oktober 2016 - Zusammenarbeit mit Israel in der angewandten Nanotechnologie


Das BMBF hat am 7. Oktober 2016 eine Bekanntmachung zur Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Israel in der Angewandten Nanotechnologie veröffentlicht.

Die Bekanntmachung erfolgt im Rahmen folgender Fachprogramme:

"Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen";
Rahmenprogramm zur Förderung der Materialforschung „Vom Material zur Innovation“
und ist in den Aktionsplan Nanotechnologie 2020 der Bundesregierung eingebettet.

Das BMBF und die National Technological Innovation Authority of the State of Israel (NATI) beabsichtigen, ihre Unterstützung bilateraler Forschungsvorhaben von gemeinsamen Interesse weiter zu intensivieren.

Gefördert werden Verbundprojekte in der Angewandten Nanotechnologie in folgenden thematischen Bereichen von beiderseitigem Interesse:

  1. Neue Fertigungsverfahren mit verbesserter Ressourcennutzung für das Design, die Herstellung und die Vermessung lokaler funktionaler Oberflächen und strukturierter Schichten.
  2. Neue Produktionsausrüstungen zur ressourceneffizienten Herstellung lokaler funktionaler Oberflächen.
  3. Nanomaterialien mit einem Fokus auf Graphene bzw. Graphen-ähnliche Materialien (z. B. Kohlenstoff-Nanoröhren, Chalkogenide-Materialien) für industrielle Anwendungen.
  4. Nanobasierte Energieressourcen, Batterien, Photovoltaikzellen, etc.
  5. Photonik: Industriegeführte Projekte auf dem Gebiet der integrierten Mikrophotonik mit Anwendungen in Metrologie, Bildgebung und Sensorik sowie Biophotonik.
  6. Biomedizinische Technologien: medizinisch, biologisch, lab-on-a-chip, Einzelzellen, Einzelmoleküle, low-quantity Tests, Hochdurchsatz-Methoden, Methoden zur Zellsortierung, 3-D-Bildgebung und Diagnostik basierend auf ­Mikrofluiden.
  7. Nanobezogene Methoden für Nervenzellen und andere Gewebetypen (Wachstum und Entwicklung).
  8. Nanopartikel und Nanostrukturen für Wirkstofffreisetzung, Pathogen-Technologie, Krankheitsprävention und Infektionsprävention.


Der Stichtag für Einreichungen ist der 28. Februar 2017